Laudatio Barnabae

Bezeichnung Wert
Titel
Laudatio Barnabae
Untertitel
= Lobrede auf Barnabas : [griechisch-deutsch
Verfasserangabe
Alexander Monachus. Eingeleitet von Bernd Kollmann. Übers. von Bernd Kollmann und Werner Deuse
Medienart
Sprache
Person
Reihe
Reihenvermerk
Bd. 46
Verlag
Ort
Turnhout
Jahr
Umfang
162 S.
ISBN13
978-2-503-52561-7
978-2-503-52562-4
Schlagwort
Annotation
Angaben aus der Verlagsmeldung Laudatio Barnabae - Lobrede auf Barnabas : FC 46 / von Alexander Monachus Alexander Monachus (Cyprius) lebte im 6. Jahrhundert als Mönch in jenem Kloster, das in unmittelbarer Nähe von Salamis über der angeblichen Grabstätte des Apostels Barnabas errichtet worden war. Die Entdeckung des Barnabasgrabes in der Regierungszeit des Kaisers Zeno und die damit verbundene Bewahrung der kirchlichen Selbstständigkeit Zyperns steht im Mittelpunkt der Darstellung. Als in seiner Bedeutung für die Dogmengeschichte bislang unterschätztes Werk führt die „Laudatio Barnabae“ unmittelbar in die erbitterten Auseinandersetzungen um das Glaubensbekenntnis von Chalcedon hinein und bezieht entschieden gegen den Monophysitismus Stellung, wie er von dem die zyprische Kirche in ihrer Unabhängigkeit bedrohenden antiochenischen Patriarchen Petrus Fullo vertreten wird. Zudem wird eine Vielzahl apokrypher Traditionen verarbeitet, die in erheblichem Maße zu einer Bereicherung des von der Apostelgeschichte vermittelten Barnabasbildes beitragen. Der vorliegende Band bietet neben einer ausführlichen Einleitung und Kommentierung zum ersten Mal eine Übersetzung der „Laudatio Barnabae“ in eine moderne Fremdsprache. Eingeleitet von Bernd Kollmann, Professor für Exegese und Theologie des neuen Testamentes an der Universität Siegen; übersetzt von Bernd Kollmann und Werner Deuse, Oberstudienrat an der Universität Siegen und Professor für Klassische Philologie an der Universität Köln.
Weiterführende Informationen